Allergologie

Irrwege des Immunsystems verstehen und korrigieren

Worm

Einleitung

Zwar gibt es noch viele offene Fragen, wenn es um die Entstehung allergischer Erkrankungen geht. Doch die gezielte Nutzung neuer Erkenntnisse verspricht Fortschritte für die Patienten.

Die Arbeitsgruppe Allergologie befasst sich mit unterschiedlichen Zellen des Immunsystems und ihren Wechselwirkungen bei allergischen Erkrankungen. Bei einer Allergie kommt es zu einer überschießenden Immunreaktion auf ansonsten  harmlose Umweltstoffe wie Pollen oder Nahrungsmittel. Rund 30 Prozent der Deutschen leiden an allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen, Asthma oder Neurodermitis; viele von  ihnen benötigen eine Therapie. Die Behandlung erfolgt symptomatisch mit Medikamenten, die Allergiesymptome unterdrücken, aber oft unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen.

Ziel unserer Arbeit ist es, durch ein besseres Verständnis der fehlgesteuerten allergischen Immunantwort neue Therapiekonzepte zu entwickeln, die es ermöglichen das Immunsystem wieder zu normalisieren –und zwar langfristig und  nebenwirkungsarm.

Ein wichtiges Teilgebiet unserer Forschung befasst sich mit den lebensnotwendigen Molekülen Vitamin A und D. Deren Wirkungen werden über spezielle Rezeptoren vermittelt, über die die meisten Körperzellen verfügen. Auch Immunzellen wie T- und B-Lymphozyten besitzen solche Rezeptoren. In früheren Arbeiten konnten wir bereits nachweisen, dass der Vitamin D-Rezeptor von B-Lymphozyten gebildet wird und eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von allergischen Erkrankungen spielt.

In weiterführenden Arbeiten konnten wir nun erstmalig zeigen, dass die Aktivierung einer B-Zelle und die des Vitamin D-Rezeptors eng aneinander gekoppelt sind und welche Mechanismen dabei wirken. Unseren Erkenntnissen zufolge wird sowohl die Bildung des allergiespezifischen Antikörpers Immunglobulin E als auch die Bildung des anti-entzündlich wirksamen Botenstoffs Interleukin-10 durch eine Aktivierung des Vitamin-D-Rezeptorsignalwegs beeinflusst.

Aktuell versuchen wir, die molekularen und zellulären Mechanismen des Vitamin D-Signalwegs in Zellverbänden genauer zu untersuchen und zu verstehen. Hierzu reichern wir menschliche B-Zellen mit speziellen Sortierungstechniken an, aktivieren sie in Gegenwart von Vitamin D und Vitamin A und untersuchen ihre Funktionsweise.

In einer klinischen Studie versuchen wir derzeit, unsere experimentellen Ergebnisse in die Praxis umzusetzen. Dabei erhalten Patienten mit allergischem Heuschnupfen eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) und zeitgleich Vitamin D. Wir wollen herausfinden, ob und inwieweit Vitamin D die Wirksamkeit und Verträglichkeit der spezifischen Immuntherapie beeinflusst.

Darüber hinaus wertet unsere Arbeitsgruppe Daten aus von uns etablierten europäischen Anaphylaxie-Register aus, um neue Erkenntnisse über schwere allergische Reaktionen zu gewinnen.

Wir erforschen weiterhin Mechanismen der Entstehung des atopischen Ekzems (Neurodermitis). Dazu haben wir neue Modelle entwickelt, die es erlauben, anhand oberflächlicher Hautproben von betroffenen Patienten äußere Einflüsse zu untersuchen. Im Fokus stehen Faktoren, die eine allergische Entzündung fördern.

Unsere Forschungsarbeit ist in das wissenschaftliche Leben des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums eingebettet. Die technische Ausstattung des Zentrums, vor allem auf dem Gebiet der Durchflusszytometrie, ist für unsere Studien von essentieller Bedeutung. Mit unserer Forschung möchten wir zur Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit allerginschen Erkrankungen beitragen. Ein weiteres Ziel ist die bessere Überwachung von Immunantworten im Rahmen neuer antiallergischer Therapien, damit künftig noch früher deutlich wird, wer auf eine neue Therapie anspricht und wer nicht.

Ausgewählte Publikationen

Moinzadeh P; Aberer E; Ahmadi-Simab K; Blank N; Distler JH; Fierlbeck G; Genth E; Guenther C; Hein R; Henes J; Herich L; Herrgott I; Koetter I; Kreuter A; Krieg T; Kuhr K; Lorenz HM; Meier F; Melchers I; Mensing H; Mueller-Ladner U; Pfeiffer C; Riemekasten G; Sárdy M; Schmalzing M; Sunderkoetter C; Susok L; Tarner IH; Vaith P; Worm M; Wozel G; Zeidler G; Hunzelmann N; and all participating DNSS centers (2015). Disease progression in systemic sclerosis-overlap syndrome is significantly different from limited and diffuse cutaneous systemic sclerosis. Ann Rheum Dis. 74(4):730-7.

Nassiri M, Babina M, Dölle S, Edenharter G, Ruëff F, Worm M (2015). Ramipril and metoprolol intake aggravate human and murine anaphylaxis: evidence for direct mast cell priming. J Allergy Clin Immunol. 135(2):491-9.

Grabenhenrich LB,  ölle S, Moneret-Vautrin A, Köhli A, Lange L, Spindler T, Ruëff F, Nemat K, Maris I, Roumpedaki E, Scherer K, Ott H, Reese T, Mustakov T, Lang R, Fernandez-Rivas M, Kowalski ML, Bilò MB, Hourihane JO, Papadopoulos NG, Beyer K, Muraro A, Worm M (2016). Anaphylaxis in children and adolescents: The European Anaphylaxis Registry. J Allergy Clin Immunol. Apr;137(4):1128-37.e1.

Bacher P, Heinrich F, Stervbo U, Nienen M, Vahldieck M, Iwert C, Vogt K, Kollet J, Babel N, Sawitzki B, Schwarz C, Bereswill S, Heimesaat MM, Heine G, Gadermaier G, Asam C, Assenmacher M, Kniemeyer O, Brakhage AA, Ferreira F, Wallner M, Worm M, Scheffold (2016). Regulatory T Cell Specificity Directs Tolerance versus Allergy against Aeroantigens in Humans. Cell. Nov 3;167(4):1067-1078.e16.

Thaçi D; Simpson EL; Beck LA; Bieber T; Blauvelt A; Papp K; Soong W; Worm M; Szepietowski JC; Sofen H; Kawashima M; Wu R; Weinstein SP; Graham NM; Pirozzi G; Teper A; Sutherland ER; Mastey V; Stahl N; Yancopoulos GD; Ardeleanu M (2016). Efficacy and safety of dupilumab in adults with moderate-to-severe atopic dermatitis inadequately controlled by topical treatments: a randomised, placebocontrolled, dose-ranging phase 2b trial. Lancet. Jan 2;387(10013):40-52.

Mitarbeiter

Gruppenleiterin
Prof. Dr. med. Margitta Worm

Wissenschaftler
Dr. Guido Heine
Dr. Kristin Franke
Dr. Sabine Dölle
Dr. Magda Babina
Dr. Vandana Kumari
Dr. Maria Nassiri

Doktoranden (PhD)
Davender Davender
Tina Krause
Juliane Lindner
Tarek Hazzan
Shruti Rastogi
Wojciech Francuzik
Maria Michaelidou
Josephine Scholz
Aida Abadpour

Bachelor/Diplom/Master Studenten
Nora Schumacher
Jana Hallau
Bianca Lötzsch
Nadine Hielscher
Elvira Ruppel
Oliver Eckermann
Juliane Schulz
Helen Schlachta
Theresa Bartholomäus
Kathleen Winkel
Annika Lahl
Kristina Heins
Aida Abadpour
Wojciech Francuzik
Tarek
Mandana Schindler
Marcel Wittenberg

Technischer Assistent
Dennis Ernst

Studenten
Sebastian Knitter
Ronja Ramien

Weitere Studierende
Ariane Lungwitz
Kathrin Wiesenack
Katharina Wylon
Rabea Reinert
Hannah Ahrens

Kooperationspartner

Prof. René St. Arnaud, Shriners Hospital for Children, Genetics Unit, Montréal, Canada

Prof. Dr. rer. nat. Ria Baumgrass, Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Cell signaling group, Berlin

Prof. Dr. med. Thomas Dörner, Med. Klinik mit Schw. Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Germany

Prof. Dr. phil. nat. Hermann Eibel, Center for Chronic Immunodeficiency, Universitätsklinikum Freiburg, Germany

Prof. Dr. vet. Reinhold Erben, Universität für Tiermedizin, Institut für Pathophysiologie, Wien, Österreich

PD Dr. rer. nat. Lutz Hamann, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Mikrobiologie und Hygiene CCM, Germany

Prof. Dr. rer. nat. Susanne Hartmann, Institut für Immunologie, FB Veterinärmedizin, Freie Universität Berlin, Germany

Dr. rer. nat. Andreas Hutloff, PhD, Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Germany

Prof. Dr. med. Bastian Opitz, Prof. Dr. med. Martin Witzenrath, Christoph Tabeling, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Med. Klinik mit Schw. Infektiologie und Pneumologie, Germany

Prof. Dr. med. Harald Renz, Philipps-University of Marburg, Dept of Clinical Chemistry and Molecular Diagnostics, Marburg, Germany

Prof. Dr. rer. nat. Michael Reth, MPI Immunbiology and Epigenetics, Freiburg, Germany

Prof. Dr. med. Birgit Sawitzki, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Medizinische Immunologie, Germany

Prof. Dr. rer. nat. Alexander Scheffold, Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Germany

Prof. Dr. med. Ralf Schumann, PD Lutz Hamann, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Berlink, Germany

Prof. Dr. med. Hans-Dieter Volk, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Medizinische Immunologie, Germany

Prof. Dr. med. Margitta Worm

Allergie-Centrum-Charité
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Charité Campus Mitte, Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Tel. +49 (0)30 450 518 105
Fax +49 (0)30 450 518 958
margitta.worm@charite.de
Charité Homepage

Stichworte
Allergie
IgE
Vitamin D
Vitamin A
Fettsäuren
Plasmazellen