B-Zell Immunologie

Analyse der Immunantwort bei Autoimmunerkrankungen

Berek

Einleitung

Das immunologische Gedächtnis ist nicht nur für die erfolgreiche Abwehr von Krankheitserregern und die Möglichkeit gegen Krankheiten zu impfen essentiell. Es ist auch für unerwünschte Konsequenzen wie den anhaltenden Kampf gegen fälschlich als fremd eingestufte Körperstrukturen bei Autoimmunerkrankungen, z.B. bei entzündlichem Rheuma, verantwortlich. Daher wird es intensiv erforscht. Stromazellen des Knochenmarks bilden die Überlebensnische für Gedächtnis- Plasmazellen. Das Knochenmark ist somit quasi das „Haus des immunologischen Gedächtnisses“. Es bildet das schützende und nährende Umfeld in dem die Gedächtniszellen für viele Jahre überleben und fortgesetzt Antikörper gegen als feindlich eingestufte Strukturen bilden.

Unsere Arbeit zeigt, dass es hauptsächlich Eosinophile sind, die Plasmazellen mit Überlebensfaktoren versorgen. Wir finden die langlebigen Plasmazellen eingebettet in eine Art von Nest, das Eosinophile formen (siehe Abbildung). Dieser Befund ist überraschend auch deshalb, weil Eosinophilen bisher fast ausschließlich eine Rolle in der Abwehr von Parasiten, beispielsweise Würmern, oder im Rahmen allergischer Reaktionen zugeschrieben wurde.

Eine vollkommen neue Erkenntnis, und damit ein entscheidender Schritt im Verständnis der PlasmazellÜberlebensnische im Knochenmark, ist, dass die Eosinophilen die Hauptquelle für den Proliferationsfaktor APRIL und für das Interleukin-6 ist. Zwei Faktoren, die Lebensnotwendig für Plasmazellen sind. Entfernt man die Eosinophilen aus dieser Nische, werden Plasmazellen in den Selbstmord getrieben (Apoptose). Gibt man dagegen wieder Eosinophile hinzu, nimmt die Zahl der Gedächtnis-Plasmazellen im Knochenmark sofort wieder zu. Erste Befunde weisen darauf hin, dass diese an Mäusen entschlüsselten Mechanismen auch im Menschen eine Rolle spielen. Für Autoimmunerkrankungen, allergische Entzündungsprozesse oder die Vermeidung von Transplantat-Abstoßungsreaktionen ergeben sich somit neue Therapiemöglichkeiten. Zunächst aber soll im Mausmodell überprüft werden, ob sich bei Mäusen mit spontan auftretenden Autoimmunerkrankungen durch Entfernen der Eosinophilen das Auftreten der Erkrankung hinauszögern bzw. der Krankheitsverlauf abmildern lässt. Ausschaltung durch gezieltes Entfernen der Eosinophilen könnte aber eine wichtige neue Therapiemöglichkeit sein, um ein überaktives Immunsystem zur Ruhe zu bringen.

Publikationen

Chu VT, Fröhlich A, Steinhauser G, Scheel T, Roch T, Fillatreau S, Lee JJ, Löhning M, Berek C. Eosinophils are required for the maintenance of plasma cells in the bone marrow. Nat Immunol. 2011 12: 151-9

Scheel T, Gursche A, Zacher J, Häupl T, Berek C. V-region gene analysis of locally defined synovial B and plasma cells reveals selected B cell expansion and accumulation of plasma cell clones in rheumatoid arthritis. Arthritis Rheum. 2011 63: 63-72

Wilke G, Steinhauser G, Grün J, Berek C. In silico subtraction approach reveals a close lineage relationship between follicular dendritic cells and BP3(hi) stromal cells isolated from SCID mice. Eur J Immunol. 2010 40:2165-73

Mitarbeiter

Gruppenleiter
PD Dr. rer. nat. Claudia Berek

Postdoc
Dr. rer. nat. Chu Van Trung

Doktoranden
Aleksandr Beller
Thi To Nga Nguyen

Technische Assistenz
Gudrun Steinhauser

Kooperationspartner

A Grützkau und J Grün, A Hauser und A Lemke, B Hoyer und F Hiepe, A Kruglov und S Nedespasov, M Löhning, M Munoz und A Fröhlich, S Zehentmeier und A Radbruch
DRFZ

O Arbach
Transfusionsmedizin, Charité – Universitätsmedizin Berlin

S Lacroix-Desmazes und JD Dimitrov
Centre de Recherche des Cordilieres, Paris

JJ Lee
Mayo Clinic, Scottsdale, Arizona, USA

R S Jack
Universität Greifswald

H-M Jäck
Fiebiger Zentrum, Universität Erlangen

R Manz
Universität Lübeck

M Zemlin
Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Marburg

M Zenker
Immanuel Diakonie Bernau

PD Dr. rer. nat. Claudia Berek

Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
B-Zell Immunologie
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Tel. +49 (0)30 28460-711
Fax +49 (0)30 28460-604
berek@drfz.de

Keywords
Rheumatoide Arthritis
Keimzentrumsreaktion
Plasmazellüberlebensnische
Eosinophile
Immunantwort im Darm