Biometrie / Klinische Studien

Medikamentenwirkungen auf Krankheitsverlauf und Krankheitsfolgen

Listing

Einleitung

Planung und Auswertung einer Studie entscheiden über deren Erfolg und darüber wie verallgemeinerbar die Ergebnisse sind. Wichtig ist deshalb die Einbringung von statistischer Expertise.

Unsere Arbeitsgruppe hat in den vergangenen Jahren die biometrische, d.h. die statistische, Verantwortung von einem breiten Spektrum klinischer und epidemiologischer Studien übernommen. Wir waren überdies an der Planung einer großen Querschnittsstudie beteiligt, haben Anträge für Tierversuche geprüft und zusammenfassende Meta-Analysen von bereits vorliegenden Studien erarbeitet.

Die Bandbreite reicht von ersten, sogenannten Proofof-Concept-Studien zur Wirksamkeit neuer Substanzen, bis hin zu doppelblinden randomisierten klinischen Prüfungen der Wirksamkeit von Medikamenten. Es umfasst die biometrische  Planung neuer Studien sowie die statistische Analyse von Wechselwirkungen, beispielsweise zwischen Krankheitsverlauf, Begleiterkrankungen und dem Auftreten von Nebenwirkungen eines Medikaments.

Unsere Arbeitsgruppe konnte zum erfolgreichen Abschluss der Proof-of-Concept-Studie TOPAS beitragen. Sie lieferte die Grundlage für die Planung einer internationalen randomisierten klinischen Prüfung des Antikörpers Ustekinumab bei  ankylosierender Spondylitis. Darüber hinaus konnten Anja Weiß und Mitarbeiter sehr anschaulich zeigen, wie wichtig es ist, Patienten mit axialer Spondyloarthritis frühzeitig zu behandeln – möglichst noch bevor sich das volle Krankheitsbild der ankylosierenden Spondylitis ausgebildet hat.

Weiterhin gelang es, die Zusammenhänge zwischen medikamentöser Behandlung und dem Auftreten chronischer Schäden bei Patienten mit axialer Spondyloarthritis genauer aufzuklären. In Studien namens ESTHER, EASIC und INFAST konnte gezeigt werden, dass chronische Veränderungen speziell an jenen Wirbelkörperkanten und Quadranten der Kreuzdarmbeingelenke entstehen, in denen vorher Entzündungen medikamentös unterdrückt wurden. Ein weiterer Beleg dafür, eine wirksame Behandlung frühzeitig zu beginnen, noch bevor chronische Schäden auftreten, bevor Knochenneubildungen (sog. Syndesmophyten) zu Versteifungen an der Wirbelsäule geführt haben.

Die Prüfung von Medikamenten hinsichtlich ihres Potentials Knochenneubildungen an der Wirbelsäule zu verhindern, bleibt weiterhin auf der Tagesordnung. Die von uns mit durchgeführte Studie ENRADAS hat diesbezüglich zu keinem positiven Ergebnis geführt.

Das Wachstum des Programmbereichs Epidemiologie und insbesondere die zunehmende Zahl neuer großer Projekte der einzelnen Arbeitsgruppen erforderten eine Änderung in der Schwerpunktsetzung der Arbeitsgruppe Biometrie und Klinische Studien. Zwei laufende klinische Studien namens OA TREAT und CONSIDER werden fortgeführt und wie bisher mit statistischer Expertise betreut.

Darüber hinaus unterstützen die Mitglieder der Arbeitsgruppe vermehrt laufende und neue Kohortenstudien wie RABBIT, RABBIT-SpA und Rhekiss sowie das BMBF-Projekt PROCLAIR und zusätzlich alle Datenbankprojekte des Programmbereichs. Die Mitarbeiterinnen wechselten zu diesem Zweck – nach dem Ausscheiden des Gruppenleiters und der Auflösung der Gruppe zum 1. 8. 2015 – innerhalb des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums in die Gruppen Pharmakoepidemiologie und Versorgungsforschung.

Ausgewählte Publikationen

Callhoff J, Sieper J, Weiß A, Zink A, Listing J. Efficacy of TNFα blockers in patients with ankylosing spondylitis and non-radiographic axial spondyloarthritis: a meta-analysis. Ann Rheum Dis. 2015 Jun;74(6):1241-8.

Sieper J, Listing J, Poddubnyy D, Song IH, Hermann KG, Callhoff J, Syrbe U, Braun J, Rudwaleit M. Effect of continuous versus on-demand treatment of ankylosing spondylitis with diclofenac over 2 years on radiographic progression of the spine: results from a randomised multicentre trial (ENRADAS). Ann Rheum Dis. 2015 Aug 4. doi: 10.1136/annrheumdis-2015-207897. [Epub ahead of print]

Callhoff J, Albrecht K, Schett G, Zink A, Westhoff G. Depression is a stronger predictor of the risk to consider work disability in early arthritis than disease activity or response to therapy. RMD Open. 2015 Feb 20;1(1).

Syrbe U, Callhoff J, Conrad K, Poddubnyy D, Haibel H, Junker S, Frommer KW, Müller-Ladner U, Neumann E, Sieper J. Serum adipokine levels in patients with ankylosing spondylitis and their relationship to clinical parameters and radiographic spinal progression. Arthritis Rheumatol. 2015 Mar;67(3):678-85.

Song IH, Hermann KG, Haibel H, Althoff CE, Poddubnyy D, Listing J, Weiß A, Lange E, Freundlich B, Rudwaleit M, Sieper J. Prevention of new osteitis on magnetic resonance imaging in patients with early axial spondyloarthritis during 3 years of continuous treatment with etanercept: data of the ESTHER trial. Rheumatology (Oxford). 2015 Feb;54(2):257-61.

Weiß A, Song IH, Haibel H, Listing J, Sieper J. Good correlation between changes in objective and subjective signs of inflammation in patients with short- but not long duration of axial spondyloarthritis treated with tumor necrosis factor-blockers. Arthritis Res Ther. 2014 Jan 30;16(1):R35.

Poddubnyy D, Hermann KG, Callhoff J, Listing J, Sieper J. Ustekinumab for the treatment of patients with active ankylosing spondylitis: results of a 28-week, prospective, open-label, proof-of-concept study (TOPAS). Ann Rheum Dis. 2014 May;73(5):817-23.

Strehl C, Bijlsma JW, de Wit M, Boers M, Caeyers N, Cutolo M, Dasgupta B, Dixon WG, Geenen R, Huizinga TW, Kent A, de Thurah AL, Listing J, Mariette X, Ray DW, Scherer HU, Seror R, Spies CM, Tarp S, Wiek D, Winthrop KL, Buttgereit F. Defining conditions where long-term glucocorticoid treatment has an acceptably low level of harm to facilitate implementation of existing recommendations: viewpoints from an EULAR task force. Ann Rheum Dis. 2016 Mar 1. doi: 10.1136/annrheumdis-2015-208916. [Epub ahead of print] Review.

Poddubnyy D, Listing J, Sieper J. Course of active inflammatory and fatty lesions in patients with early axial spondyloarthritis treated with infliximab plus naproxen as compared to naproxen alone: Results from the INFAST study. Arthritis  heumatol. 2016 Mar 25. doi: 10.1002/art.39690. [Epub ahead of print]

Althoff CE, Sieper J, Song IH, Weiß A, Diekhoff T, Haibel H, Hamm B, Hermann KGComparison of Clinical Examination versus Whole-body Magnetic Resonance Imaging of Enthesitis in Patients with Early Axial Spondyloarthritis during 3 Years of Continuous Etanercept Treatment. J Rheumatol. 2016 Mar;43(3):618-24.

Mitarbeiter

Gruppenleiter
Dr. Joachim Listing

Wissenschaftler
Dr. Johanna Callhoff, MSc
Anja Weiß, MSc

Datenbanken & Datenmanagement
Claudia Fritz
Christoph Thomann

Forschungsassistentin
Sabine Achtelstetter

Studentische Mitarbeiter
Hanna Dyck

Kooperationspartner

Joachim Sieper, Gerd-Rüdiger Burmester, Christian Althoff, Frank Buttgereit, Jaqueline Detert, Eugen Feist, Hildrun Haibel, Kay-Geert Hermann, Denis Poddubnyy, Charité, Universitätsmedizin Berlin

Jürgen Braun, Xenofon Baraliakos; RheumazentrumRuhrgebiet Herne

Louise Mercer, Arthritis Research UK Epidemiology Unit, University of Manchester

Martin Rudwaleit Klinik für Innere Medizin und Rheumatologie, Klinikum Bielefeld

Georg Schett Universität Erlangen-Nürnberg

Dr. Joachim Listing

Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Biometrie | Klinische Studien
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Tel. +49 (0)30 28460-623
Fax +49 (0)30 28460-626
listing@drfz.de

Stichworte
Klinische Studien
Statistische Methoden