8. September 2017

Neuer Hemmstoff gegen Influenzaviren

DRFZ_in_Presse

Einen Wirkstoff, der Influenzaviren hemmt, selbst wenn die Infektion schon ausgebrochen ist, haben Berliner Forscher entwickelt. Der multivalente Inhibitor bindet mit Hilfe zahlreicher Liganden an die Virusoberfläche und kann Influenza A-Viren zuverlässig hemmen.

Influenzaviren sind tückisch. Beim Einatmen gelangen sie in unsere Lunge und greifen dort die Lungenepithelzellen an, der erste und entscheidende Schritt bei einer Infektion durch diese Viren. Der Angriff ist möglich, weil die Viren an bestimmte Wirtszellen in der Lunge binden. Genau diesen Schritt wollen Wissenschaftler vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und der Humboldt-Universität (HU) unterbinden. Gemeinsam mit Kollegen von der Charité, dem Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ) und der Freien Universität Berlin (FU) haben sich die Forscher deshalb auf die Suche nach einem Wirkstoff gemacht, der Influenzaviren hemmt, selbst wenn die Infektion schon ausgebrochen ist.
Bitte lesen Sie hier weiter.