Tissue Engineering

Alumni seit 2009

Sittinger

Einleitung

Wie können wir mit (Stamm-)Zellen, Rekrutierungsfaktoren und Wachstumsfaktoren geschädigtes Gewebe regenerieren?

Die Arbeitsgruppe Tissue Engineering sieht ihre Aufgabe in der Entwicklung von Basistechnologien und bringt dabei ihre langjährigen multidisziplinären Erfahrungen in der Zellbiologie, der Zellkultur und im Umgang mit biokompatiblen Trägermaterialien ein. Ausgeprägte Expertise existiert in der dreidimensionalen (3D) Zellkultur und in der Umsetzung von Forschung in Therapieverfahren.

Wie arbeiten hauptsächlich mit Zellen mesenchymaler Gewebe (Knochen, Knorpel, Sehnen, Muskel, Bindegewebe, Blutzellen) und nutzen dabei eine Vielzahl von Methoden, die auch der Charakterisierung dieser Zellen dienen: Durchflusszytometrie (Fluorescence Activated Cell Sorting, kurz FACS), RT-PCR (real time Reverse Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion), Affymetrix Oligonucleotid-Arrays, Differenzierungs-Assays, Chemotaxis-Assays und Gentransfer.

Unser Fokus liegt auf der Entwicklung von 3D Zell- und Gewebekultursystemen. Diese Kulturtechniken umfassen die Verwendung mesenchymaler Zellen sowie resorbierbarer Biomaterialien und anderer temporärer Gerüstmaterialien (z.B. Fibrin), um die Neubildung von Geweben in vitro und in vivo zu ermöglichen. Gemeinsam mit klinischen und industriellen Partnern wurden diese Techniken “from bench to bedside” umgesetzt und gelten mittlerweile als Weg weisende Tissue Engineering Produkte auf dem europäischen Markt.

Mesenchymale Stammzellen besitzen die Fähigkeit, sich in eine Vielzahl von mesenchymalen Geweben zu differenzieren. Wir verfolgen die Hypothese, dass chemotaktische Moleküle und Differenzierungsfaktoren eine in situ Rekrutierung von humanen mesenchymalen Stammzellen (MSC) zum degenerierten Gewebe und dessen anschließende gezielte Regeneration erlauben.

Einer unserer Schwerpunkte zur Charakterisierung von mesenchymalen Geweben ist die Durchführung komplexer Oligonucleoitid-Array Hybridisierungsstudien. So können wir beispielsweise temporale Änderungen des Expressionsmusters von Chondrocyten- und MSC-spezifischen Genen während des in vitro Tissue Engineerings von Knorpel bestimmen, indem anhand der Affymetrix Oligonucleotid-Arrays Profile für die Expression der Gene erstellt werden. Die Erstellung solcher Genexpressionsprofile wird von uns ebenso für standardisierte künstlich hergestellte Gewebemodelle angewandt, die Chondrocyten und Synovialzellen enthalten, und zur Testung von Arzneimitteln und in der Arthritis-Forschung eingesetzt werden.

Michael Sittinger

Prof. Dr. Michael Sittinger

Charité - Universitätsmedizin Berlin
Laboratory for Tissue Engineering
Department of Rheumatology
Tucholskystr 2
D-10117 Berlin