Startseite Aktuelles Neuigkeiten Schmerzmittel bei Rheuma – eine Analyse von Abrechnungsdaten
Forschungsticker |

Schmerzmittel bei Rheuma – eine Analyse von Abrechnungsdaten

Hohe Opioid-Raten in den USA – wie sieht es in Deutschland aus?

Wie häufig werden Schmerzmittel bei rheumatischen Erkrankungen verordnet? Geraten wir auch in eine Opioid-Epidemie wie in den USA? Epidemiologinnen vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum haben mit Hilfe von Abrechnungsdaten der BARMER untersucht, wie häufig Rezepte für Schmerzmittel wie NSAR, Analgetika und Opioide bei Diagnose einer rheumatoider Arthritis, axialen Spondyloarthritis, systemischem Lupus erythematodes oder Psoriasis Arthritis ausgestellt wurden. Ein Drittel (SLE) bis die Hälfte (Spondyloarthritis) der Versicherten erhielten NSAR; Metamizol wurde auch sehr häufig verordnet. Die Verordnung stark wirksamer Opioide und Opioid-Verordnungen über einen längeren Zeitraum sind innerhalb der letzten 14 Jahre angestiegen. Die Häufigkeiten liegen aber unterhalb berichteter Daten aus den USA und anderen europäischen Ländern.

Danksagung

Die Studie wurde von der Stiftung Wolfgang Schulze gefördert. Wir danken der BARMER für die Bereitstellung der Daten und die Kooperation im Rahmen der Studie.

 

Link zur Zeitschrift
Springer
Published: 26 February 2021
Kommisarische Gruppenleitung Dr. Katinka Albrecht albrecht@drfz.de Zur Person
Seite drucken
Seite teilen
DRFZ NewsFlash abonnieren