Startseite Forschung Embryotechnologie-Labor

Embryotechnologie-Labor

Moderne Technologie für effizientes Zuchtmanagement und Tierwohl

Einleitung
Mitarbeiter
Kooperationspartner

Sowohl im Interesse des Tierwohls als auch der Reproduzierbarkeit von Experimenten ist es unabdingbar, in unserer Tierzucht einen definierten Gesundheitsstatus (spezifisch pathogenfrei; SPF) aufrechtzuerhalten. Hierfür bedient man sich der Methode des sogenannten Embryotransfers. Über Embryotechnologie lassen sich darüber hinaus auch vorübergehend nicht benötigte Mauslinien kryokonservieren, um die Zahl der gezüchteten Tiere auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken. Für diese Technologien unterhält das DRFZ am Standort Berlin-Marienfelde ein modernes Embryotechnologie-Labor.

Folgende Serviceleistungen werden angeboten:

1) Embryotransfer. Um einen definierten Gesundheitsstatus der Tiere in der SPF-Anlage zu gewährleisten, werden neue Mauslinien über Embryotransfer importiert. 2-Zell-Embryonen (über in-vitro-Fertilisation erzeugt) werden zunächst intensiv gewaschen, um sämtliche Pathogene zu entfernen. Anschließend werden diese in scheinträchtige Ammen implantiert und die so erzeugten Nachkommen innerhalb der SPF-Anlage geboren.

2) Kryokonservierung von Spermien und Embryonen. Vorübergehend nicht benötigte Mausstämme können als Spermien oder Embryonen in flüssigem Stickstoff gelagert werden. Gefrorenes Material ist auch hervorragend für den weltweiten Versand von Mauslinien geeignet, sodass in vielen Fällen auf den Versand lebender Tiere verzichtet werden kann.

3) In-vitro-Fertilisation (IVF). Die künstliche Befruchtung ist generell eine sehr effiziente Methode zur Erzeugung von Embryonen. Sie wird auch verwendet, um Mauslinien aus eingefrorenen Spermien wiederherzustellen.

Abb. 3: Entwicklungsstadien von Maus-Embryonen. a) Spermien und Eizellen (verborgen in Cumulus Zellen) 5 Minuten nach der IVF. b) 45 Minuten nach IVF haben die Spermien die Cumulus-Zellen nahezu vollständig aufgelöst. c) 2-Zell-Embryonen. d) 4- und 8-Zell-Embryonen. e) Morula-Stadium. f) Blastozysten.


Abb. 1: Sowohl im Interesse des Tierwohls als auch der Reproduzierbarkeit von Experimenten ist es unabdingbar, in unserer Tierzucht einen definierten Gesundheitsstatus (spezifisch pathogenfrei; SPF) aufrechtzuerhalten. Hierfür bedient man sich der Methode des sogenannten Embryotransfers. Über Embryotechnologie lassen sich darüber hinaus auch vorübergehend nicht benötigte Mauslinien kryokonservieren, um die Zahl der gezüchteten Tiere auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken. Für diese Technologien unterhält das DRFZ am Standort Berlin-Marienfelde ein hochmodernes Embryotechnologie-Labor.


Abb. 2: Waschen von Embryonen. Die befruchtete Eizelle ist von der für Pathogene undurchlässigen Zona pellucida umgeben. Im Bild hängen an dieser immer noch Spermienreste.


Tierhausleitung und stellv. Tierschutzbeauftragte Dr. Lena Reiske Tel +49 30 28460 - 718 Lena.Reiske@drfz.de Zur Person
Weiter zu Mitarbeiter

Wissenschaftliche Leitung
Dr. Lena Reiske

Technische Assistenz
Paolo Rosellini Tognetti
(ET-Labor@drfz.de)

Weiter zu Kooperationspartner
  • Dr. Uwe Klemm, Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
  • Dr. Geert Michel, Transgene Technologien, FEM, Charité Universitätsmedizin Berlin
  • Ronald Naumann, Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, Dresden
  • Frank Zimmermann, Biotechnologielabor, Universität Heidelberg
  • Leibniz-Institut für Nutztierbiologie, Dummerstorf
Weiter zu Einleitung
Seite drucken
Seite teilen
DRFZ NewsFlash abonnieren