AG Worm

Irrwege des Immunsystems verstehen und korrigieren

Einleitung
Mitarbeitende
Kooperationen
Ausgewählte Publikationen
Drittmittelprojekte

Allergologie

Es gibt es noch viele offene Fragen, wenn es um die Entstehung allergischer Erkrankungen geht. Die gezielte Nutzung neuer Erkenntnisse verspricht Fortschritte für Patienten.

Derzeit sind mindestens 20% der deutschen Bevölkerung von einer allergischen Erkrankung, wie Heuschnupfen, allergisches Asthma, der Neurodermitis oder einer Nahrungsmittelallergie betroffen.

Unsere Forschung konzentriert sich auf das Verständnis zugrundeliegender molekularer und zellulärer Schlüsselereignisse, die für Entwicklung und Aufrechterhaltung einer allergischen Immunantwort bedeutsam sind. Besondere Interessen unserer Gruppe sind immunmodulatorische Funktionen von sogenannten nukleären Rezeptorliganden (spezielle kleine Moleküle, die verschiedene zelluläre Funktionen beeinflussen), die Häufigkeit und Mechanismen der Anaphylaxie und Nahrungsmittelallergie sowie die Regulation der Hautbarriere.

Zu nukleären Hormonrezeptor-Liganden gehören Moleküle, wie Vitamin D oder Vitamin A. Wir haben in früheren Untersuchungen gezeigt, dass Vitamin D die B-Zell-Aktivierung stark moduliert und die Produktion von Allergieantikörpern beeinträchtigt. Derzeit untersuchen wir detailliert die molekularen und zellulären Signalwege und initiierten zur Prüfung der klinischen Bedeutung ein klinisches Studienprogramm. In diesen klinischen Studien zielen wir auf Vitamin-D-Rezeptoren in Immunzellen in vivo und bestimmen die Auswirkungen auf allergische Symptome. Unser Ziel dieser Untersuchungen ist zu verstehen, wie eine langfristige Toleranz gegenüber Allergenen erzielt werden kann.

Die Untersuchungen zur Anaphylaxie, Nahrungsmittelallergie und Regulierung der Hautbarriere umfassen die Analyse von Patientendaten, die entweder mittels fragebogengestützter Erfassung oder auch direkt von Patienten gewonnen werden. Die Anwendung von Mausmodellen ermöglicht uns durch gezieltes Ausschalten spezifischer Faktoren mechanistische Funktionen unter definierten pathophysiologischen Bedingungen zu entschlüsseln.

In der klinischen Forschungsgruppe zum Thema Nahrungsmittelallergie untersuchen wir in einem interdisziplinären Forschungsverbund wie Toleranz hier am Beispiel der Nussallergie entsteht bzw. wie die Entstehung von Toleranz gefördert werden kann.

Das Übergeordnete Ziel unserer Forschung ist die Entstehung von Allergien besser zu verstehen und neue Strategien für innovative Behandlungsprotokolle zu entwickeln. Wir übertragen unsere experimentellen Daten frühzeitig in klinische Studien, um die Wirksamkeit bei betroffenen Patienten zu zeigen.

Stichworte
Allergie
B-Zellen
Immunmodulation
Anaphylaxie
Nahrungsmittelallergie

Liaison-Gruppe mit der Charité
Weiter zu Mitarbeitende

Gruppenleiterin
Prof. Dr. med. Margitta Worm

Wissenschaftler
Dr. rer. nat. Magda Babina, Dr. rer. med. Sabine Dölle-Bierke, Dr. med. Wojciech Francuzik, Dr. Diana Willmes, Dr. Davender Redhu, Kristijan Pazur

Doktoranden
Padmavathy Ramanarayanan, Veronika Höfer

Medizin Studenten
Aikaterina Alexiou, Christopher Rüger

Technischer Assistent
Dennis Ernst

Liaison-Gruppe mit der Charité
Weiter zu Kooperationen
  • Dr. rer. nat. Ria Baumgrass, Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Cell signaling group, Berlin
  • Dr. med. Thomas Dörner, Med. Klinik mit Schw. Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Germany
  • Dr. phil. nat. Hermann Eibel, Center for Chronic Immunodeficiency, Universitätsklinikum Freiburg, Germany
  • Dr. rer. nat. Susanne Hartmann, Institut für Immunologie, FB Veterinärmedizin, Freie Universität Berlin, Germany
  • rer. nat. Andreas Hutloff, PhD, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Dr. med. Bastian Opitz, Prof. Dr. med. Martin Witzenrath, Christoph Tabeling, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Med. Klinik mit Schw. Infektiologie und Pneumologie, Germany
  • Dr. med. Harald Renz, Philipps-University of Marburg, Dept of Clinical Chemistry and Molecular Diagnostics, Marburg, Germany
  • Dr. rer. nat. Michael Reth, MPI Immunbiology and Epigenetics, Freiburg, Germany
  • Dr. med. Birgit Sawitzki, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Medizinische Immunologie, Germany
  • Dr. rer. nat. Alexander Scheffold, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
  • Dr. med. Hans-Dieter Volk, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Medizinische Immunologie, Germany
Liaison-Gruppe mit der Charité
Weiter zu Ausgewählte Publikationen
  • Grabenhenrich LB; Dölle S; Ruëff F; Renaudin JM; Scherer K; Pföhler C; Treudler R; Koehli A; Mahler V; Spindler T; Lange L; Bilò MB; Papadopoulos NG; Hourihane JOB; Lang R; Fernández-Rivas M; Christoff G; Cichocka-Jarosz E; Worm M (2018). Epinephrine in Severe Allergic Reactions: The European Anaphylaxis Register. J Allergy Clin Immunol Pract. Mar 29.
  • Worm M; Francuzik W; Renaudin JM; Bilo MB; Cardona V; Scherer Hofmeier K; Köhli A; Bauer A; Christoff G; Cichocka-Jarosz E; Hawranek T; Hourihane JO; Lange L; Mahler V; Muraro A; Papadopoulos NG; Pföhler C; Poziomkowska-Gęsicka I; Ruëff F; Spindler T; Treudler R; Fernandez-Rivas M; Dölle S (2018). Factors increasing the risk for a severe reaction in anaphylaxis: An analysis of data from The European Anaphylaxis Registry. Jun;73(6):1322-1330.
  • Francuzik W; Franke K; Schumann RR; Heine G; Worm M (2018). Propionibacterium acnes Abundance Correlates Inversely with Staphylococcus aureus: Data from Atopic Dermatitis Skin Microbiome.Acta Derm Venereol. Apr 27;98(5):490-495.
  • Francuzik W; Dölle S; Worm M (2018). Risk factors and treatment of refractory anaphylaxis – a review of case reports. Expert Rev Clin Immunol. Apr;14(4):307-314
  • Heine G; Hollstein T; Treptow S; Radbruch A; Worm M.(2018). 9-cis retinoic acid modulates the type I allergic immune response. J Allergy Clin Immunol. Feb;141(2):650-658.e5.
  • Kettner A; DellaCorte G; de Blay F; Jacobsen L; Jutel M; Worm M; Charlon V; Simonsen K; Reymond C; Spertini F (2018). Benefit of Bet v 1 contiguous overlapping peptide immunotherapy persists during first follow-up season. J Allergy Clin Immunol. Aug;142(2):678-680.e7.
  • Worm M; Higenbottam T; Pfaar O; Mösges R; Aberer W; Gunawardena K; Wessiepe D; Lee D; Kramer MF; Skinner M; Lees B; Zielen S (2018). Randomized controlled trials define shape of dose response for Pollinex Quattro Birch allergoid immunotherapy. Sep;73(9):1812-1822.
  • Scholz J; Kuhrau J; Heinrich F; Anne Heinz G, Hutloff G; Worm M;,Heine G (2021). Vitamin A controls the allergic response through T follicular helper cell as well as plasmablast differentiation. Apr;76(4):1109-1122.
  • Treptow S; Grün J; Scholz J; Radbruch A; Heine G; Worm M (2021). 9-cis Retinoic acid and 1.25-dihydroxyvitamin D 3 drive differentiation into IgA + secreting plasmablasts in human naïve B cells. Eur J Immunol. Jan;51(1):125-137.
  • Heine G; Francuzik W; Doelle-Bierke S; Drozdenko G; Frischbutter S; Schumacher N; Radbruch A; Worm M (2021). Immunomodulation of high-dose vitamin D supplementation during allergen-specific immunotherapy. Mar;76(3):930-933.
Liaison-Gruppe mit der Charité
Weiter zu Drittmittelprojekte
  • TRR-130 TP 19 (2017 – 2021)
  • WO 541/16-2 (2019 – 2022)
  • WO 541/19-1 (2020 – 2023)
  • KFO 339/1 (2020-2023)
  • BMBF 01KU2005 (2020 – 2023)
  • BMBF 01EA2001A (2021 – 2024)
Liaison-Gruppe mit der Charité
Weiter zu Einleitung
Seite drucken
Seite teilen
DRFZ NewsFlash abonnieren