Startseite Aktuelles DRFZ in den Medien

DRFZ in den Medien

Hier finden Sie ausgewählte Medienberichte über das DRFZ

t-online 01.12.2021
Lockdown für alle?
Experte im Video: "Langsam reicht's!"

Der Immunologe Dr. Andreas Radbruch (DRFZ) und der Epidemiologe Dr. Hajo Zeeb (BIPS) im Interview
In Deutschland gibt es immer mehr Superhotspots. Corona-Patienten müssen aus Bettennot quer durchs Land geflogen werden. Hilft nur noch ein Lockdown? Zwei Experten liefern vor der Kamera Antworten.
Der Immunologe Dr. Andreas Radbruch und der Epidemiologe Dr. Hajo Zeeb legen dabei nicht nur die Fehler der bisherigen Pandemiebekämpfung offen, sie sprechen auch aus, was wirklich notwendig wäre, um die Lage wieder zu beruhigen.
Arena Plus TV 23.11.2021
Wir fragen, Sie antworten! Folge 36 vom 23.11.2021
Wird es ÜBERSCHÄTZT? DAS sagt der Immunologe über das BOOSTERN

Prof. Dr. Andreas Radbruch ist wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin und zugleich Immunologe.
Wir sprechen mit dem Experten über die aktuelle Corona-Situation, darunter zu den neuen Maßnahmen, insbesondere in Bayern und Sachsen, wo es wieder (Teil-)Lockdowns und Kontaktbeschränkungen gibt, aber eben auch über die nun flächendeckend eingeführte 2G und neuerdings auch 2Gplus-Regel.

Prof. Dr. Andreas Radbruch ist wissenschaftlicher Direktor am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin und zugleich Immunologe. In der Sendung vom 29. September 2021, in der Prof. Dr. Radbruch ebenfalls zu Gast war, sagte er noch: „2G-Regel ist eine politische Frechheit“. Gemeint damit war die Feigheit der Politik eine Impfpflicht für Alle einzuführen. Jetzt gibt es immer mehr Stimmen, darunter Virologen und Immunologen, aber auch Politiker, die genau das fordern, was zuvor als “verfassungsrechtlich schwierig” bezeichnet wurde. Wir sprechen mit dem Experten über die aktuelle Corona-Situation, darunter zu den neuen Maßnahmen, insbesondere in Bayern und Sachsen, wo es wieder (Teil-)Lockdowns und Kontaktbeschränkungen gibt, aber eben auch über die nun flächendeckend eingeführte 2G und neuerdings auch 2Gplus-Regel. Was sagt der Mediziner zur aktuellen Situation und vor allem zu den neuen Maßnahmen und der Situation, wie sie aktuell in ganz Deutschland herrscht? Wie bewertet der Immunologe den eindringlichen Appell, sich möglichst schnell boostern zu lassen, vorausgesetzt die letzte Corona-Impfung liegt schon sechs Monate zurück? All das und noch mehr in der 36. Ausgabe unseres Expertentalks.

https://arena-plus.tv/Expertentalk_Folge36

t-online 23.11.2021
INTERVIEW: t-online hat den Immunologen Dr. Andreas Radbruch gefragt.

Infiziert trotz Impfung: Berichte über sogenannte Impfdurchbrüche häufen sich. Was taugen die Impfungen? Ein Experte stellt klar: Sie sind hochpotent.
Durchbruchinfektionen verunsichern viele. Im letzten Wochenbericht des Robert Koch-Instituts wurden knapp 215.000 solcher Fälle gemeldet (Stand: 18.11.2021).
Angesichts von über 56 Millionen Deutschen, die vollständig geimpft sind, ist die Zahl verschwindend gering. Doch klar ist: Hier handelt es sich um bestätigte Fälle. Die Dunkelziffer ist viel höher.
Taugen die Vakzine nichts? t-online fragte den Immunologen Dr. Andreas Radbruch.
DSMZ 22.11.2021
Dr. Sami Ullah ist neuer Sprecher des Leibniz PostDoc-Netzwerks

Der Biologe teilt sich diese Rolle mit Dr. Marta Ferreira-Gomes vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum in Berlin.

Auf der fünften Jahrestagung des Leibniz PostDoc-Netzwerks am 11. und 12. November 2021 wurde der Wissenschaftler Dr. Sami Ullah vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH in Braunschweig, zum Sprecher des Netzwerks gewählt. Der Biologe teilt sich diese Rolle mit Dr. Marta Ferreira-Gomes vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum in Berlin.

https://www.dsmz.de/press/press-releases/singleview/dsmz-personalia-dr-sami-ullah-ist-neuer-sprecher-des-leibniz-postdoc-netzwerks

Deutsche Rheuma-Liga Presseportal 17.11.2021
Fünf Forschungspreise für innovative Ideen im Kampf gegen Rheuma verliehen

Lisa Budzinski aus der Gruppe von Prof. Hyun-Dong Chang am DRFZ und Alexandra Damerau gemeinsam mit Timo Gaber sind Preisträger:innen des Ideenwettbewerbs der Deutschen Rheumastiftung.
Lisa Budzinski und Alexandra Damerau gemeinsam mit Timo Gaber sind Preisträger:innen des Ideenwettbewerbs der Deutschen Rheumastiftung. Wir gratulieren! Lisa Budzinski aus der Gruppe von Prof. Hyun-Dong Chang am DRFZ hat das Auswahlkomitee mit ihrem Projekt zur „Individualdiagnostik für das Sjögren-Syndrom über die Mikroflora“ überzeugt.
Die beiden Kolleg:innen aus der DRFZ-Liaison-Gruppe von Prof. Frank Buttgereit von der Charité, Alexandra Damerau, Doktorandin, und Dr. Timo Gaber, Wissenschaftler, konnten mit ihrem Projekt „Pathologischer Metabolismus synovialer Fibroblasten als Treiber von Gelenkerkrankungen und Ziel für neue Therapien“ die Jury ebenfalls begeistern.
Deutsche Lungenstiftung e.V. 15.11.2021
Asthma bei Kindern zeigt sich auch im Blut

Studienbeteiligt: Dr. Henrik Mei vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ)
Bei allergischem Asthma im Kindesalter verändern sich die Immunzellen. Bestimmte molekulare Merkmale von Immunzellen lassen sich daher dazu verwenden, um allergisches Asthma im Kindesalter besser immunologisch zu charakterisieren und dann künftig gezielter behandeln zu können.
Für die Studie tat Magdalena Huber aus dem Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Philipps-Universität Marburg sich mit den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Bianca Schaub des Dr. von Haunerschen Kinderspitals am LMU Klinikum München sowie von Dr. Henrik Mei am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ) zusammen.
Nordbayern.de 13.11.2021
Zahl der Impfdurchbrüche steigt

Über 37.000 Geimpfte in Bayern infiziert - warum das nicht das große Problem ist erklärt der Immunologe Andreas Radbruch von der Charité-Universitätsmedizin in Berlin und Direktor des DRFZ

Durchbruchinfektionen würden angesichts der vom Körper schnell wieder angeworfenen Antikörper-Produktion in aller Regel schnell eingedämmt und verlaufen dann relativ mild, erklärt der Immunologe Andreas Radbruch von der Charité-Universitätsmedizin in Berlin. Nach der Impfung ist man aufgrund der beständigen Antikörper-Produktion im Knochenmark nicht mehr wehrlos gegen eine Infektion

https://www.nordbayern.de/region/uber-37-000-geimpfte-in-bayern-infiziert-warum-das-nicht-das-grosse-problem-ist-1.11529619

Biermann Medizin 08.11.2021
Rheuma und COVID-19

Aktuelle Studie von Forschenden der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums (DRFZ) zu Risikofaktoren schwerer COVID-Verläufe.

Eine aktuelle Studie zu Risikofaktoren für schwere Verläufe bei COVID-19-Patienten zeigt, dass TNF-Inhibitoren vor schweren Verläufen schützen könnten. Andere Medikamente stehen jedoch in Zusammenhang mit komplizierten Krankheitsverläufen.

Dies zeigt eine aktuelle Studie von Forschenden der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums (DRFZ) zu Risikofaktoren schwerer COVID-Verläufe.

https://biermann-medizin.de/rheuma-und-covid-19/

GMX News 05.11.2021
Charité- und DRFZ-Studie zeigt: So kommt es zu schweren COVID-Verläufen

Eine neue Studie der Charité und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums (DRFZ) untersucht Gründe für schwere COVID-Verläufe.

Eine neue Studie der Charité und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums (DRFZ) untersucht Gründe für schwere COVID-Verläufe.

Was das überraschende Ergebnis mit der körpereigenen Immunantwort zu tun hat, erklärt Forscher Mir-Farzin Mashreghi.

Ein Gespräch über natürliche Abwehr, mögliche Therapieansätze und den Zusammenhang mit der COVID-Impfung.

https://www.gmx.net/magazine/wissen/wissenschaft-technik/charite-drfz-studie-zeigt-schweren-covid-verlaeufen-36316194

t-online 04.11.2021
Es scheint ein Paradox: Trotz Corona-Impfungen steht Deutschland wieder vor einer kalten Jahreszeit, die Beklemmung verursacht. Die Inzidenzen und auch die Todeszahlen steigen. Was erwartet uns?

t-online hat den Immunologen Dr. Andreas Radbruch gefragt.
Er ist Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums.

Die Inzidenzen steigen und die Impfquote stagniert. Die Politik sucht nach Lösungen und kündigt einen Freedom Day im März 2022 an. Wie kommt Deutschland durch den Corona-Winter? Ein Experte warnt.

https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_91080252/experte-warnt-corona-ist-nach-diesem-winter-nicht-vorbei-.html

 

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie 01.11.2021
Risiken bei Rheuma und COVID-19 untersucht
TNF-Inhibitoren könnten vor schwerem Corona-Verlauf schützen

Aktuelle Studie von Forschenden der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums (DRFZ) zu Risikofaktoren schwerer COVID-Verläufe.

Die Mehrzahl der Rheumamedikamente ist auch bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 sicher einsetzbar. Einige Wirkstoffe scheinen sogar vor schweren Verläufen der COVID-19-Erkrankung zu schützen. Einzelne Medikamente gegen entzündlich-rheumatische Erkrankungen stehen jedoch im Zusammenhang mit komplizierten Verläufen. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Forschenden der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums (DRFZ) zu Risikofaktoren schwerer COVID-Verläufe. Die DGRh weist darauf hin, dass die Ergebnisse sorgfältig interpretiert werden müssen. PatientInnen sollten sich immer individuell mit ihren behandelnden RheumatologInnen beraten und keinesfalls Medikamente selbständig absetzen. Eine hohe Impfrate bleibt auch für Menschen mit Rheuma der wichtigste Schutz vor einem schweren Verlauf einer COVID-19 Erkrankung.

https://dgrh.de/Start/DGRh/Presse/Pressemitteilungen/Pressemitteilungen/2021/Pressemitteilung-Nr.-21-2021.html

Berliner Zeitung 28.10.2021
Berliner Forscher finden Ursache für schwere Covid-Verläufe

Neue Studie von Forschern der Charité und des Leibniz-Instituts Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ) im Fachmagazin Nature

Ein Botenstoff im Körper blockiert bei manchen Menschen das Immunsystem, sagen Wissenschaftler der Charité und des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin.

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/berliner-forscher-finden-ursache-fuer-schwere-covid-verlaeufe-li.190907

Frankfurt Live 27.10.2021
SARS-CoV-2 bringt Immunreaktion durcheinander

Berliner Forscher der Charité und des Leibniz-Instituts DRFZ entdeckten falsches Timing der Abwehrkräfte

Den Botenstoff TGFβ nutzt der Körper normalerweise dazu, die Immunreaktion am Ende einer Infektion wieder herunterzufahren. Bei schweren COVID-19-Verläufen schüttet er den Botenstoff jedoch schon zu Beginn der Infektion aus – und blockiert so die frühe Bekämpfung des Erregers durch das angeborene Immunsystem. Das zeigt eine Studie der Charité und des Leibniz-Instituts DRFZ, die jetzt in Nature erschienen ist.

http://www.frankfurt-live.com/sars-cov-2-bringt-immunreaktion-durcheinander-136537.html

 

 

MDR Wissen 26.10.2021
Schwere Covid-19-Verläufe: Wie das Immunsystem verwirrt wird

Diesen Mechanismus haben Forscher der Berliner Charité und des Leibniz-Instituts DRFZ entdeckt und jetzt in einer neuen Studie im Magazin "nature" beschrieben

Forscher der Berliner Charité haben entdeckt, dass Menschen mit einem schweren Covid-19-Verlauf einen bestimmten dämpfenden Botenstoff zu früh ausschütten und das Virus anschließend die typischen Schäden anrichtet.

https://www.mdr.de/wissen/covid-corona-schwerer-verlauf-angeborene-immunabwehr-verwirrt-100.html

Wissenschaft.de 26.10.2021
COVID-19: Gestörtes Immun-Timing bei schweren Fällen

„Unsere Daten zeigen, dass NK-Zellen bei Patienten mit schwerem COVID-19 zwar früh aktiviert wurden, aber dann durch TGFβ gleich wieder blockiert werden“, sagt Co-Autor Mir-Farzin Mashreghi vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin

Was ist im Körper schiefgelaufen, wenn eine SARS-CoV-2-Infektion Menschen ins Krankenhaus bringt? Eine Studie zeigt nun, dass bei schweren COVID-19-Verläufen schon zu Beginn ein Botenstoff ausgeschüttet wird, der normalerweise am Ende von Infektionen das Immunsystem herunterfährt. Dadurch wird offenbar die Bekämpfung der Erreger durch Killerzellen des angeborenen Immunsystems beeinträchtigt. Möglicherweise steckt in den Befunden Potenzial für die Entwicklung von Medikamenten, die schwere Verläufe der Erkrankung verhindern, sagen die Forscher.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.wissenschaft.de zu laden.

Inhalt laden

Siglo XXI 26.10.2021
Un estudio apunta que la COVID-19 altera el ritmo de la respuesta inmunitaria

Estudio de la Charité - Universitätsmedizin Berlin y del Centro Alemán de Investigación del Reumatismo DRFZ de la Asociación Leibniz de Berlín publicado en la revista científica "Nature".

MADRID, 26 (EUROPA PRESS)
Una vez que la infección está controlada, el organismo normalmente utiliza un mensajero bioquímico conocido como TGFB para reducir su respuesta inmunitaria. Sin embargo, en el caso de la COVID-19 grave, este mensajero se libera al principio de la infección, bloqueando así el control temprano del patógeno por parte del sistema inmunitario innato, según un estudio realizado por la Charité – Universitätsmedizin Berlin y el Centro Alemán de Investigación del Reumatismo de la Asociación Leibniz de Berlín que se ha publicado en la revista ‘Nature’.

https://www.diariosigloxxi.com/texto-ep/mostrar/20211026183327/estudio-apunta-covid-19-altera-ritmo-respuesta-inmunitaria

Science Magazine 25.10.2021
Nature article: SARS-CoV-2 disrupts timing of immune response

Study by Charité – Universitätsmedizin Berlin and the Leibniz Association’s German Rheumatism Research Center Berlin (DRFZ)

Once an infection is under control, the body normally uses a biochemical messenger known as TGFβ to downgrade its immune response. In severe COVID-19, however, this messenger is released at the very beginning of the infection, thus blocking the early control of the pathogen by the innate immune system. This was the conclusion of a study by Charité – Universitätsmedizin Berlin and the Leibniz Association’s German Rheumatism Research Center Berlin (DRFZ), which has now been published in Nature*. The early production of the immune-dampening TGFβ messenger appears to be a hallmark of COVID-19 and has not been observed in other types of pneumonia. Correction of the immune system’s faulty timing may therefore offer a new strategy for preventing severe disease.

https://scienmag.com/nature-article-sars-cov-2-disrupts-timing-of-immune-response/

Informationsdienst Wissenschaft 13.10.2021
Asthma bei Kindern zeigt sich im Blut

Studie unter Mitarbeit von Dr. Henrik Mei vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ)

Asthma kommt bei Kindern häufiger vor als bei Erwachsenen. Beim allergischen Asthma bewirken Reizstoffe aus der Umwelt, dass der Körper Proteine bildet, die eine Verengung der Atemwege auslösen. „Obwohl die Ursprünge von allergischem Asthma oftmals im Kindesalter liegen, war bislang noch nicht im Detail verstanden, wie die Zellen des Immunsystems daran beteiligt sind“, erklärt Magdalena Huber aus dem Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Philipps-Universität Marburg; sie tat sich für die Studie mit den Arbeitsgruppen von Professorin Dr. Bianca Schaub des Dr. von Haunerschen Kinderspitals am LMU Klinikum München sowie von Dr. Henrik Mei am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ) zusammen.

https://idw-online.de/de/news777450

Diese Webseite enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen.

Seite drucken
Seite teilen
DRFZ NewsFlash abonnieren