Albrecht Hasinger Lecture 2019

Désirée van der Heijde

Die diesjährige Albrecht Hasinger Lecture 2019 wird von Désirée van der Heijde gehalten.
Sie ist Professorin für Rheumatologie an der Universität Leiden, Niederlande.

Désirée van der Heijde

Abstract zu ihrem Vortrag:

Ergebnisbewertung in der Rheumatologie: eine persönliche Reise

Seit den 80-er Jahren hat sich die Behandlung entzündlich- rheumatischer Erkrankungen deutlich verbessert. Dies ist hauptsächlich der Entwicklung neuer Medikamente, dem verbesserten Einsatz von Therapien und einer früheren Diagnosestellung zu verdanken. Eine wichtige Rolle spielen auch epidemiologische und klinische Studien, die verlässliche Aussagen zu Krankheitsaktivität, Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Medikamenten und der Lebensqualität der PatientInnen erlauben. Desirée van der Heijde, Professorin für Rheumatologie an der Universität Leiden in Holland, entwickelt standardisierte Bewertungsmethoden für die radiologische Beurteilung von krankhaften Veränderungen an Gelenken und Wirbeln bei rheumatoider Arthritis, Psoriasis Arthritis und Spondylarthritiden. Unter anderem entwickelte sie den weit verbreiteten „Sharp-Score“ für rheumatoide Arthritis entscheidend weiter. In ihrem Vortrag wird sie erläutern, welche Bedeutung die verschiedenen Methoden für die Verbesserung von Therapien bei rheumatischen Erkrankungen haben.

Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

Gäste sind gerne wilkommen.

Veranstaltungsort:Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Foyer
Campus Charité Mitte
Charitéplatz 1 / Virchowweg 12
10117 Berlin

Kontakt: Katrin Moser, moser@drfz.de