Startseite Forschung AG Albrecht (kommissarisch)

AG Albrecht (kommissarisch)

Gesundheitsversorgung und Lebensqualität rheumakranker Menschen verbessern

Einleitung
Mitarbeitende
Kooperationen
Aktuelle Publikationen

Versorgungsforschung

Wie gut sind Patientinnen und Patienten mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten in Deutschland versorgt? Erreicht sie die heutzutage mögliche spezialisierte Versorgung früh genug, um bleibende Schäden zu vermeiden? Welche Behandlungsstrategien werden heute angewandt und gibt es hier Unterschiede zwischen der Behandlung durch HausärztInnen und RheumatologInnen? Diese und weitere Fragen beantworten wir in der Gruppe Versorgungsforschung.

In der bundesweiten Kerndokumentation der Regionalen Kooperativen Rheumazentren werden jährlich klinische und PatientInnen-berichtete Daten von mehr als 10.000 Betroffenen mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten erfasst. Diese seit 1993 laufende lückenlose Dokumentation des Versorgungsgeschehens in der Rheumatologie zeigt, wie neue Therapien und Änderungen der ärztlichen Leitlinien die Routineversorgung erreichen. Auch Versorgungsdefizite lassen sich so erkennen und in Beziehung zu Alter, Geschlecht und Sozialstatus setzen. Viele teilnehmende Einrichtungen nutzen die Dokumentation zudem zur internen Qualitätssicherung, indem sie ihre Ergebnisse mit denen anderer dokumentierender Zentren vergleichen. Die Kerndokumentation wird derzeit auf die Dokumentationsplattform RheMIT  des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen umgestellt. Seit Anfang 2021 erfassen die ersten Praxen ihre Daten für die Kerndokumentation mit RheMIT. und können damit ein einheitliches elektronisches System für verschiedene Forschungsprojekte sowie die laufende Praxisdokumentation nutzen.

Die Kerndokumentation ist offen für weitere teilnehmende Praxen oder Klinikambulanzen. Wir freuen uns über jede rheumatologische Einrichtung, die RheMIT nutzt und an der Kerndokumentation teilnehmen möchte. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte unter kerndokumentation@drfz.de.

Ausgewählte Ergebnisse
Kerndokumentation 2019

Informationen für Patienten
Informationsfaltblatt

Aktuelle Forschungsergebnisse

Mit Daten aus der Früharthritis-Kohorte CAPEA und der Kerndokumentation haben wir den Zusammenhang zwischen klinischem Verlauf der Rheumatoider Arthritis (RA) und einer Parodontitis untersucht, gemessen an der Zahl verlorener Zähne, 70% der PatientInnen haben bei Beginn einer rheumatoiden Arthritis eine Parodontitis. Diese geht mit höheren Entzündungswerten einher, insbesondere einer erhöhten Blutsenkungsgeschwindigkeit. Die Erkrankung des Zahnhalteapparates hatte in unserer Auswertung aber keinen Einfluss auf das Therapieansprechen und auf die Anzahl geschwollener Gelenke. Die Daten unterstreichen den Zusammenhang zwischen lokaler und systemischer Entzündung und die Bedeutung einer guten Zahnhygiene.

In Kooperation mit der BARMER Krankenversicherung untersuchen wir Abrechnungsdaten von Versicherten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Dies ermöglicht einen Einblick in die Versorgungsqualität von Rheuma-Erkrankten, unabhängig davon, ob sie von einem Rheumatologen oder einem anderen Arzt betreut werden. Das Forschungsvorhaben wird von der Stiftung Wolfgang Schulze der Rheuma-Liga Berlin gefördert.

Mit Hilfe der Abrechnungsdaten haben wir bereits untersucht, wie häufig Schmerzmittel bei einer rheumatischen Erkrankung verordnet werden. Am häufigsten werden nicht-steroidale Antirheumatika eingesetzt. 2019 wurden ca. 17% der Versicherten Opioide verschrieben. Damit liegen die Verordnungen deutlich unter den Zahlen, die aus anderen Ländern berichtet werden. Patientinnen und Patienten in Deutschland scheinen von der international beobachteten „Opioid-Epidemie“ also wenig betroffen zu sein.

Im Rahmen des Forschungsverbundes TARISMA (Targeted Risk Management in Musculoskeletal Diseases), welcher von 2020-2023 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, untersuchen wir das Vorkommen von Komorbiditäten (Begleiterkrankungen) und ihre Auswirkungen. Bei der Diagnose einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung wie z.B. einem Sjögren Syndrom oder einem Lupus erythematodes liegen häufig bereits andere chronische Erkrankungen vor wie Bluthochdruck, Osteoporose oder eine Depression. Die Betreuung multimorbider PatientInnen ist aufgrund der Vielzahl an verordneten Medikamenten und der hohen Krankheitslast für die Betroffenen anspruchsvoll und verlangt interdisziplinäre Kooperation. Im TARISMA-Verbund kooperieren wir eng mit den Gruppen Pharmakoepidemiologie und Kinder- und Jugendrheumatologie des DRFZ.

Laienverständliche Zusammenfassungen der Publikationen der Gruppe Versorgungsforschung finden Sie hier.

Kommissarische Gruppenleitung Dr. Katinka Albrecht albrecht@drfz.de Zur Person
Weiter zu Mitarbeitende

Kommissarische Gruppenleitung
Dr. Katinka Albrecht

Wissenschaftlerin, Projektleitung Kerndokumentation
Dr. Johanna Callhoff

Doktorand
Sebastian Binder

Projektkoordination
Katja Thiele

Datenmanagement
Nina Kopplin

Forschungsassistenz
Sabine Achtelstetter

Weiter zu Kooperationen
  • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
  • Deutsche Rheuma-Liga (DRL)
  • Dr. Ursula Marschall, Abteilung Medizin und Versorgungsforschung, BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung bifg, Wuppertal
  • Prof. Dr. Ulrike Haug, Leibniz Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Bremen
  • Prof. Dr. Falk Hoffmann, Department für Versorgungsforschung, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie, Charité Universitätsmedizin Berlin
  • Prof. Dr. med. Tobias Alexander, Med. Klinik m. S. Rheumatologie und Klinische Immunologie, Rheumatologische Fachambulanz, Berlin
  • Prof. Dr. med. Rieke H. E. Alten, Schlosspark-Klinik, Innere Medizin II – Rheumatologie, Berlin
  • Prof. Dr. med. Martin Aringer, Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus, Med. Klinik und Poliklinik III, Rheumatologie, Dresden
  • PD Dr. med. Jacqueline Detert, Rheumatologisch-immunologische Praxis, Templin
  • Dr. med. Thorsten Eidner, Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III – Rheumatologie/Osteologie, Jena
  • PD Dr. med. Martin Feuchtenberger, MED BAYERN OST GmbH, Med. Versorgungszentrum Burghausen – Altötting, Burghausen
  • Prof. Dr. med. Jörg Henes, Universitätsklinikum Tübingen, Innere Medizin II – Rheumatologie, Tübingen
  • Dr. med. Guido Hoese, Rheumapraxis, Stadthagen
  • Dr. med. Dietmar Krause, Internistische und rheumatologische Gemeinschaftspraxis, Gladbeck
  • Dr. med. Kirsten Karberg, Praxis für Rheumatologie und Innere Medizin, Berlin
  • Prof. Dr. med. Uta Kiltz, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne
  • Prof. Dr. med. Andreas Krause, Immanuel-Krankenhaus GmbH, Rheumaklinik Berlin-Buch, Rheumatologie und klinische Immunologie, Berlin
  • Dr. med. Wolfgang Ochs, Rheumapraxis Bayreuth, Internistisch-rheumatologische Gemeinschaftspraxis, Bayreuth
  • Dr. med. Jutta Richter, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Poliklinik und Funktionsbereich Rheumatologie & Hiller-Forschungszentrum Rheumatologie, Medizinische Fakultät, Düsseldorf
  • Dr. med. Andreas Schwarting, Universität Mainz, Rheumazentrum Rheinland-Pfalz, Rheumatologie und klinische Immunologie, I. Medizinische Klinik, Mainz
  • Dr. med. Susanna Späthling-Mestekemper, Rheumapraxis München-Pasing, München
  • Dres. med. Siegfried Wassenberg, Ralf Weier und Benjamin Köhler, Rheumazentrum Ratingen, Rheumatologische Gemeinschaftspraxis, Ratingen
Weiter zu Aktuelle Publikationen

Verordnungshäufigkeit von physikalischer Therapie bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen. Albrecht K, Marschall U, Zink A, Callhoff J. Z Rheumatol. 2022 Jun;81(5):360-368. doi: 10.1007/s00393-022-01180-x. Epub 2022 Mar 22. PMID: 35316384 German.

Steigt die Prävalenz der rheumatoiden Arthritis wirklich an? Albrecht K, Callhoff J, Strangfeld A. Z Rheumatol. 2022 May;81(4):323-327. doi: 10.1007/s00393-022-01192-7. Epub 2022 Mar 31. PMID: 35359174

33 Jahre DRFZ: Epidemiologie und Versorgungsforschung.Strangfeld A, Albrecht K, Regierer A, Callhoff J, Zink A, Minden K. Z Rheumatol. 2022 Apr 5. doi: 10.1007/s00393-022-01187-4. Online ahead of print. PMID: 35380251 Review. German.

Neues zur Therapie der RA. Albrecht K, Krüger K. Z Rheumatol. 2022 Mar;81(2):91-93. doi: 10.1007/s00393-022-01168-7. Epub 2022 Mar 3. PMID: 35239022 German.

Association between RA disease activity and periodontitis defined by tooth loss: longitudinal and cross-sectional data from two observational studies.  Albrecht K, de Pablo P, Eidner T, Hoese G, Wassenberg S, Zink A, Callhoff J. Arthritis Care Res (Hoboken). 2021 Sep 30. doi: 10.1002/acr.24799. Online ahead of print. PMID: 34590439

Comorbidity and healthcare utilisation in persons with incident systemic lupus erythematosus followed for 3 years after diagnosis: analysis of a claims data cohort.    Albrecht, K., Redeker, I., Aringer, M., Marschall, U., Strangfeld, A., Callhoff, J. Lupus Sci Med 2021 8: p. e000526-e000526

Verordnung von Schmerzmitteln bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen in Deutschland. Albrecht K, Marschall U, Callhoff J. Z Rheumatol. 2021 80(3), 243-250

Entwicklung von Qualitätsstandards für Patient*innen mit axialer Spondyloarthritis zum Einsatz in Deutschland. Kiltz U, Buschhorn-Milberger V, Albrecht K, Lakomek HJ, Lorenz HM, Rudwaleit M, Schneider M, Schulze-Koops H, Baraliakos X, Behrens F, Brandt-Jürgens J, Haibel H, Hammel L, Karberg K, Kellner H, Krause D, Lange U, Märker-Herrmann E, Poddubnyy D, Sieper J, Syrbe U, Braun J. Z Rheumatol. 2021 Aug 11. doi: 10.1007/s00393-021-01019-x. Online ahead of print. PMID: 34379181 German.

Apps in der Rheumatologie : Bedarf es einer App in der Therapie der axialen Spondyloarthritis?. Strunz PP, Maire ML, Heusinger T, Hammel L, Gernert M, Schwaneck EC, Callhoff J, Portegys J, Schmalzing M, Tony HP, Froehlich M. Z Rheumatol. 2021 Oct 7. doi: 10.1007/s00393-021-01104-1. Online ahead of print. PMID: 34618212 German.

Factors Associated with Survey Non-Response in a Cross-Sectional Survey of Persons with an Axial Spondyloarthritis or Osteoarthritis Claims Diagnosis. Callhoff J, Jacobs H, Albrecht K, Saam J, Zink A, Hoffmann F. Int J Environ Res Public Health. 2020 Dec 9;17(24):E9186. doi: 10.3390/ijerph17249186.

Perspektiven für die rheumatologische Versorgungsforschung am Deutschen Rheuma Forschungszentrum. Albrecht K, Milatz F,Callhoff J, Redeker I, Minden K, Strangfeld A, Regierer A. Z Rheumatol. 2020 Dec;79(10):1003-1008. doi: 10.1007/s00393-020-00907-y.

Register und Kohortenstudien. Eine Übersicht über die wichtigsten Datenquellen am Deutschen Rheuma Forschungszentrum. Meißner Y, Milatz F,Callhoff J, Minden K, Regierer A, Strangfeld A. Z Rheumatol. 2020 Dec;79(10):983-995. doi: 10.1007/s00393-020-00906-z. Epub 2020 Dec 1.

Use of physiotherapy in patients with osteoarthritis in Germany- an analysis of a linkage of claims and survey data (from the PROCLAIR project).
Jacobs H, Callhoff J, Albrecht K, Postler A, Saam J, Lange T, Goronzy J, Günther KP, Hoffmann F. Arthritis Care Res (Hoboken). 2020 Jul 1. doi: 10.1002/acr.24365. Online ahead of print.

Trends in idiopathic inflammatory myopathies: cross-sectional data from the German National Database. Albrecht K, Huscher D,Callhoff J, Richter JG, Alexander T, Henes J, Zink A.Rheumatol Int. 2020 Oct;40(10):1639-1647. doi: 10.1007/s00296-020-04634-0. Epub 2020 Jun 27.

Comorbidity and health care utilisation in persons with Sjögren’s syndrome: a claims data analysis. Albrecht K, Dörner T, Redeker I, Karberg K, Marschall U, Zink A,Callhoff J. Clin Exp Rheumatol. 2020 Jul-Aug;38 Suppl 126(4):78-84. Epub 2020 Sep 18.

Which disease-related factors influence patients’ and physicians’ willingness to consider joint replacement in hip and knee OA? Results of a questionnaire survey linked to claims data. Postler A, Goronzy J, Günther KP, Lange T, Redeker I, Schmitt J, Zink A, Callhoff J. BMC Musculoskelet Disord. 2020 Jun 5;21(1):352. doi: 10.1186/s12891-020-03368-1.

Profiling of IgG antibodies targeting unmodified and corresponding citrullinated autoantigens in a multicenter national cohort of early arthritis in Germany. Vordenbäumen S, Brinks R, Schriek P, Lueking A, Richter JG, Budde P, Schulz-Knappe P, Zucht HD,Callhoff J, Schneider M.Arthritis Res Ther. 2020 Jul 6;22(1):167. doi: 10.1186/s13075-020-02252-6.

Osteoporosis in patients with rheumatoid arthritis: trends in the German National Database 2007-2017. Lindner L,Callhoff J, Alten R, Krause A, Ochs W, Zink A, Albrecht K.Rheumatol Int. 2020 Dec;40(12):2005-2012. doi: 10.1007/s00296-020-04593-6. Epub 2020 May 6.

Häufigkeiten muskuloskelettaler Symptome und Erkrankungen in der bevölkerungsbezogenen NAKO Gesundheitsstudie. Schmidt CO, Günther KP, Goronzy J, Albrecht K, Chenot JF, Callhoff J, Richter A, Kasch R, Ahrens W, Becher H, Berger K, Brenner H, Fischer B, Franzke CW, Hoffmann W, Holleczek B, Jaeschke L, Jenning C, Jöckel KH, Kaaks R, Keil T, Kluttig A, Krause G, Kuß O, Leitzmann M, Lieb W, Linseisen J, Löffler M, Meinke-Franze C, Meisinger C, Michels KB, Mikolajczyk R, Obi N, Peters A, Pischon T, Schikowski T, Schipf S, Specker C, Völzke H, Wirkner K, Zink A, Sander O. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2020 Apr;63(4):415-425. doi: 10.1007/s00103-020-03110-1. German.

Welche Patienten erhalten keine DMARD Therapie? Eine Analyse von Daten der Kerndokumentation. Thiele K, Callhoff J, Eidner T, Hoese G, Karberg K, Wassenberg S, Zink A, Albrecht K. Z Rheumatol. 2020 Mar;79(2):153-159. doi: 10.1007/s00393-019-00712-2. German.

Disease Burden of Patients With Osteoarthritis: Results of a Cross-Sectional Survey Linked to Claims Data. Callhoff J, Albrecht K, Redeker I, Lange T, Goronzy J, Günther KP, Zink A, Schmitt J, Saam J, Postler A. Arthritis Care Res (Hoboken). 2020 Feb;72(2):193-200. doi: 10.1002/acr.24058.

Weiter zu Einleitung
Seite drucken
Seite teilen
DRFZ NewsFlash abonnieren