AG Zink

Gesundheitsversorgung und Lebensqualität rheumakranker Menschen verbessern

Einleitung
Mitarbeitende
Kooperationen
Aktuelle Publikationen

Versorgungsforschung

Patienten mit rheumatoider Arthritis geht es heute wesentlich besser als früher. Weitere Fortschritte sind möglich – durch gezielte Maßnahmen im Versorgungssystem.

Wie gut sind Patienten mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten in Deutschland versorgt? Welche Lücken gibt es im Versorgungssystem? Dies sind Fragen, denen sich die Arbeitsgruppe Versorgungsforschung widmet.

Unsere Arbeitsgruppe ist für die seit 1993 bestehende bundesweite Kerndokumentation der Regionalen Kooperativen Rheumazentren verantwortlich. Jedes Jahr werden Daten von ca. 13.000 Patienten mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten erfasst. Anhand dieser Langzeitdokumentation können wir beobachten, wie neue Therapien und Änderungen der ärztlichen Leitlinien die Routineversorgung erreichen. Auch Versorgungsdefizite in Abhängigkeit von Alter, Geschlecht und Sozialstatus lassen sich so erkennen. Darüber hinaus werden Versorgungsunterschiede auf der Ebene einzelner Kliniken und Praxen sichtbar. Viele teilnehmende Einrichtungen nutzen die Dokumentation zur internen Qualitätssicherung, indem sie ihre Ergebnisse mit denen anderer dokumentierender Zentren vergleichen.

Ausgewählte Ergebnisse
Kerndokumentation 2017

Informationen für Patienten
Informationsfaltblatt

Bei der bundesweiten Gesundheitsstudie NAKO sind wir als Zentrum für wissenschaftliche Auswertungen im Bereich der entzündlichen muskuloskelettalen Erkrankungen involviert. Geplant sind Analysen zur Häufigkeit von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und ihren Begleiterkrankungen.

In Kooperation mit der BARMER (2019-2021) analysieren wir Krankenkassendaten von Versicherten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Dies ermöglicht einen Einblick in die Versorgungsqualität von Rheuma-Erkrankten, die nicht unbedingt Zugang zu einem internistisch-rheumatologischen Zentrum haben.

Das BMBF-geförderte Verbundprojekt PROCLAIR (2015-2018) wurde von unserer Arbeitsgruppe koordiniert. In Zusammenarbeit mit den Universitäten Oldenburg und Dresden, der Charité Berlin und der Krankenversicherung BARMER wurden Versicherte mit rheumatoider Arthritis, ankylosierender Spondylitis und Arthrosen zu ihren Beschwerden befragt. Anschließend wurden die Angaben mit Abrechnungsdaten zur Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen verknüpft.

Im BMBF-geförderten Verbundprojekt METARTHROS (2015-2018)  untersuchten wir im Rahmen eines Teilprojektes den Einfluss von Übergewicht und Diabetes auf den Verlauf von rheumatoider Arthritis und juveniler idiopathischer Arthritis. Hierzu wurden die Daten von verschiedenen Kohorten ausgewertet.

Ergebnisse aus der Früharthritis-Kohorte CAPEA (2010-2013) zeigten, dass knapp die Hälfte der Patienten mit rheumatoider Arthritis innerhalb von sechs Monaten nach dem Auftreten erster Symptome und nach Beginn einer krankheitsmodifizierenden Therapie eine klinische Remission, also ein vollständiges Nachlassen der Symptome, erreichten. Bei einem Drittel der Patienten konnte die Krankheitsaktivität innerhalb der ersten beiden Jahre nicht ausreichend kontrolliert werden. Durch die Analyse von Biomarkern streben wir an, Patienten mit schlechter Krankheitsprognose zu identifizieren, um ihnen frühzeitig wirksame Therapieoptionen zu eröffnen.

Programmbereich Epidemiologie und Versorgungsforschung, stellvertretende Direktorin Prof. Dr. Angela Zink Tel +49 (0)30 28460-622 zink@drfz.de Zur Person
Weiter zu Mitarbeitende

Gruppenleiterin
Prof. Dr. Angela Zink

Stellvertretende Gruppenleiterin
Dr. med. Katinka Albrecht

Wissenschaftlerin
Dr. rer. medic. Johanna Callhoff

Medizinische Dokumentare
Sascha Bischoff, B.A.
Dipl.-Soz. tech. Gregor Förster
Dipl.-Soz. tech. Katja Thiele

Forschungsassistenz
Sabine Achtelstetter

Weiter zu Kooperationen

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)

Deutsche Rheuma-Liga (DRL)

Dr. Tobias Alexander, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Dr. Rieke H. E. Alten, Schlosspark-Klinik, Berlin

Prof. Dr. Martin Aringer, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Dr. Frank Behrens, Centrum für innovative Diagnostik und Therapie, Frankfurt

Prof. Dr. Frank Buttgereit, Charité – Universitätsmedizin Berlin

Prof. Dr. Dr. Thomas Dietrich, University of Birmingham

Dr. Edmund Edelmann, Rheumazentrum Bad Aibling

Dr. Thorsten Eidner, Universitätsklinikum Jena

Prof. Dr. Erika Gromnica-Ihle, Berlin

Prof. Dr. Klaus-Peter Günther, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden

Prof. Dr. Peter Härle, Klinik für Rheumatologie, Klinische Immunologie und Physikalische Therapie, Katholisches Klinikum Mainz

Dr. Jörg Henes, Universitätsklinikum Tübingen

Dr. Ulrich von Hinüber, Dr. Winfried Demary und Dr. Bettina Linhart, Rheumatologie und Osteologie, Hildesheim

Dr. Guido Hoese, Rheumapraxis, Stadthagen

Prof. Dr. Falk Hoffmann, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Dr. Kirsten Karberg, Praxis für Rheumatogolgie und Innere Medizin, Berlin

Dr. Stefan Kleinert und Dr. Florian Schuch, Praxisgemeinschaft Rheumatologie Nephrologie Erlangen

Prof. Dr. Ina Kötter, Asklepios Klinik Altona, Hamburg

Prof. Dr. Andreas Krause, Immanuel Krankenhaus Berlin

Dr. Wolfgang Ochs, Internistisch-rheumatologische Praxisgemeinschaft, Bayreuth

Prof. Dr. Jutta Richter, Prof. Dr. Matthias Schneider, Universitätsklinikum Düsseldorf

Prof. Dr. Georg Schett, Universitätsklinikum Erlangen

Prof. Dr. Jochen Schmitt, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden

Dr. Susanna Späthling-Mestekemper, Rheumapraxis München-Pasing

Dr. Siegfried Wassenberg, Dr. Ralf Weier und Dr. Benjamin Köhler, Rheumazentrum Ratingen

Weiter zu Aktuelle Publikationen

Thiele K, Callhoff J, Eidner T, Hoese G, Karberg K, Wassenberg S, Zink A, Albrecht K. Welche Patienten mit rheumatoider Arthritis erhalten keine DMARD-Therapie? Eine Analyse von Daten der Kerndokumentation. Z Rheumatol. 2019 Sep 11. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00393-019-00712-2

Albrecht K, Callhoff J, Zink A. Langzeittrends in der rheumatologischen Versorgung Erfolge und Defizite im Spiegel von 25 Jahren rheumatologischer Kerndokumentation. Z Rheumatol. 2019 Oct;78(8):703-712. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00393-019-0660-5

Callhoff J, Albrecht K, Hoffmann F, Poddubnyy D, Günther KP, Zink A. Versorgungswirklichkeit muskuloskeletaler Erkrankungen auf Bevölkerungsebene. Erkenntnisse aus dem Verbundprojekt PROCLAIR. Z Rheumatol. 2019 Oct;78(8):713-721.https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00393-019-0664-1

Callhoff J, Albrecht K, Redeker I, Lange T, Goronzy J, Günther KP, Zink A, Schmitt J, Saam J, Postler A. Disease burden of persons with osteoarthritis: results of a cross-sectional survey linked to claims data. Arthritis Care Res (Hoboken). 2019 Sep 3. doi: 10.1002/acr.24058. [Epub ahead of print]https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31479193

Callhoff J, Dietrich T, Chubrieva M, Klotsche J, Zink A. A patient-reported questionnaire developed in a German early arthritis cohort to assess periodontitis in patients with rheumatoid arthritis. Arthritis Res Ther. 2019 Aug 29;21(1):197.https://arthritis-research.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13075-019-1982-z

Luque Ramos A, Redeker I, Hoffmann F, Callhoff J, Zink A, Albrecht K. Comorbidities in Patients with Rheumatoid Arthritis and Their Association with Patient-reported Outcomes: Results of Claims Data Linked to Questionnaire Survey. J Rheumatol. 2019 Jun;46(6):564-571. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30647170

Callhoff J, Thiele K, Dörner T, Zink A, Richter JG, Henes J, Albrecht K. Trends in employment and hospitalisation in patients with Sjögren’s syndrome 1996-2016: results from the German National database. Clin Exp Rheumatol. 2019 May-Jun;37 Suppl 118(3):83-89. https://www.clinexprheumatol.org/abstract.asp?a=13940

Jacobs H, Callhoff J, Hoffmann F, Zink A, Albrecht K.
Nichtmedikamentöse Versorgung der rheumatoiden Arthritis. Eine Analyse von Abrechnungsdaten und einer Versichertenbefragung (Projekt PROCLAIR).
Z Rheumatol. 2019 Mar;78(2):119-126. https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00393-018-0567-6

Weiter zu Einleitung