Startseite Über uns Köpfe Prof. Dr. med. Kirsten Minden
Kinder- und Jugendrheumatologie
Prof. Dr. med. Kirsten Minden
 

Kinder- und Jugendrheumatologie

Prof. Dr. med. Kirsten Minden

Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Programmbereich Epidemiologie
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Tel: +49 (0)30 28460-669 Fax: +49 (0)30 28460-626 minden@drfz.de

Akademischer Werdegang und Schlüsselpublikationen

Wissenschaftlicher Werdegang
Seit 2015 Professorin für Versorgungsforschung in der Rheumatologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin und am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin
2012 Habilitation
Seit 2001 Wissenschaftlerin am DRFZ, Programmbereich Epidemiologie, seit 2009 Leiterin der Arbeitsgruppe Kinderrheumatologie und Versorgungsforschung
Seit 2006 Kinderrheumatologin im Sozialpädiatrischen Zentrum des Charité Centrums 17 für Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin mit Perinatalzentrum und Humangenetik
2003-2006 Oberärztin der Abteilung Kinder- und Jugendrheumatologie des Helios-Klinikums Berlin-Buch
1997-2003 Fachärztin in der Abteilung Kinderrheumatologie des HELIOS-Klinikums Berlin-Buch
1992-1996 Assistenzärztin in der II. Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Klinikums Berlin-Buch
1990-1992 Ärztin im Praktikum in der II. Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin des Klinikums Berlin-Buch
1989 Promotion (Klinik für Orthopädie, Charité Universitätsmedizin Berlin)
1985 Diplom der Medizin (Institut für Anatomie, Charité Universitätsmedizin Berlin)
Ausbildung
2006 Zusatzbezeichnung Kinderrheumatologie
2001 Intensivkurs angewandte Epidemiologie, ARC Epidemiologie, Universität Manchester, Großbritannien
1996 Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin
1992 Approbation
1982-1990 Studium der Humanmedizin; Charité Universitätsmedizin Berlin
Gremientätigkeit
Seit 2017 Vorstandsmitglied der Initiative für das rheumakranke Kind
Seit 2015 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift für Rheumatologie
Seit 2014 Sprecherin des Arbeitskreises Transition der Gesellschaft für Kinder-und Jugendrheumatologie
Seit 2011 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift arthritis+rheuma, von 2011-2019 Leiterin der Rubrik Kinderrheumatologie
Seit 2005 Sprecherin der Kommission Versorgung und Qualitätssicherung der Gesellschaft für Kinder-und Jugendrheumatologie
2004-2017 Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Kinder-und Jugendrheumatologie
Mitgliedschaften
  • Deutsches Netzwerk für Versorgungsforschung
  • Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)
  • Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR)
  • Paediatric Rheumatology European Society (PReS)
  • Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)
  • Deutsche Rheuma-Liga
  • Initiative für das rheumakranke Kind
  • Gesellschaft für Transitionsmedizin (GfTM)
Preise
2013, 2015 Pfizer Forschungspreis für Rheumatologie
2017 Transitionspreis der Gesellschaft für Transitionsmedizin
Ausgewählte Publikationen
  1. Minden K, Horneff G, Niewerth M, …, Klotsche J. Time of Disease-Modifying Antirheumatic Drug Start in Juvenile Idiopathic Arthritis and the Likelihood of a Drug-Free Remission in Young Adulthood. Arthr Care Res 2019; 71 (4): 471-481.
  2. Sengler C, Zink J, Klotsche J, …, Minden K. Vitamin D deficiency is associated with higher disease activity and the risk for uveitis in juvenile idiopathic arthritis – data from a German inception cohort. Arthritis Res Ther 2018; 20(1):276
  3. Listing M, Mönkemöller K, Liedmann I, …, Minden K. The majority of patients with newly diagnosed juvenile idiopathic arthritis achieve a health-related quality of life that is similar to that of healthy peers – results of the German multicenter inception cohort (ICON). Arthritis Res Ther 2018; 20: 106
  4. Heiligenhaus A, Klotsche J, Tappeiner C, …, Minden K. Predictive factors and biomarkers for the 2-year outcome of uveitis in juvenile idiopathic arthritis: data from the Inception Cohort of Newly diagnosed patients with Juvenile Idiopathic Arthritis (ICON-JIA) study. Rheumatology (Oxford) 2019; 58(6): 975-986.
  5. Luque Ramos A, Hoffmann F, Albrecht K, Klotsche J, Zink A, Minden K. Transition to adult rheumatology care is necessary to maintain DMARD therapy in young people with juvenile idiopathic arthritis. Semin Arthritis Rheum. 2017 Oct;47(2):269-275.
  6. Klotsche J, Raab A, Niewerth M, …, Minden K. Outcome and trends in treatment of systemic juvenile idiopathic arthritis in the German National Pediatric Rheumatological Database from 2000 to 2013. Arthritis Rheumatol 2016 Dec;68(12):3023-3034.
  7. Klotsche J, Niewerth M, Haas JP, Huppertz HI, Zink A, Horneff G, Minden K. Long-term safety of etanercept and adalimumab compared to methotrexate in patients with juvenile idiopathic arthritis (JIA). Ann Rheum Dis. 2016;75:855-61.
  8. Sengler C, Klotsche J, Niewerth M, … , Minden K. The majority of newly diagnosed patients with juvenile idiopathic arthritis reach an inactive disease state within the first year of specialised care: data from a German inception cohort. RMD Open. 2015 Dec 8;1(1):e000074.
  9. Minden K, Niewerth M, Zink A, et al. Long-term outcome of patients with juvenile idiopathic arthritis (JIA) treated with etanercept, results of the biologic register JuMBO. Rheumatology (Oxford) 2012;51:1407-15.
  10. Heiligenhaus A, Niewerth M, Ganser G, Heinz C, Minden K; German Uveitis in Childhood Study Group. Prevalence and complications of uveitis in juvenile idiopathic arthritis in a population-based nation-wide study in Germany: suggested modification of the current screening guidelines. Rheumatology (Oxford) 2007;46:1015-9.
AG Minden
Wie können wir die Versorgung junger Menschen mit Rheuma optimieren?
Seite drucken
Seite teilen